Aufwindarten

Segelflugzeuge benötigen Aufwinde, um länger in der Luft bleiben zu können. Die vier Aufwindarten siehst du hier, wobei in Norddeutschland der Thermiksegelflug überwiegt. Gewitterflüge führen wir wegen der damit verbundenen Gefahren nicht durch.

. .
.

thermik

Thermik:

Unter dem Wort „Thermikquelle“ verstehen wir ein Gebiet, in dem die Luft durch Sonneneinstrahlung so erwärmt wird, dass sie aufsteigt. In diesen Thermikblasen, auch „Bärte“ genannt, kann ein kreisendes Segelflugzeug mitsteigen. Sichtbares Zeichen eines Aufwindes ist häufig eine oben aufgesetzte Quellwolke. Durch das Auffinden und Ausnutzen solcher Thermikbärte sind lange Streckensegelflüge, auch gegen den Wind möglich.

. .

Hangsegelflug:

Eine horizontale Luftströmung wird durch ein Hindernis, den Berghang, nach oben abgelenkt, um dahinter im Lee wieder zurückzusinken. In diesem in der Regel konstanten Hangaufwind sind unabhängig von Sonne und Thermik Hangsegelflüge möglich, allerdings räumlich beschränkt auf den Berghang. Weite Streckensegelflüge sind in der Regel nur möglich, wenn von einem Hang zum nächsten geflogen werden kann.

hang

. .

gewitter

Gewitter:

Gewitter sind häufig nichts anderes als überentwickelte Thermikbärte, können aber auch durch Fronten entstehen. Sie werden für den Segelflug in der Regel nicht genutzt. Die Wettererscheinungen, insbesondere Hagel, Niederschlag und Turbulenzen sind so gewaltig, dass Gefahr für Mensch und Maschine besteht. Gewitter werden entweder umflogen, oder es wird rechtzeitig gelandet.

. .

Wellensegelflug:

Ähnlich wie hinter einem Stein im Bach verursacht auch die Luft, die über ein fahrendes Schiff strömt, im Lee Wellen, in deren Aufwind die Möwen mühelos dem fahrenden Schiff folgen. Auch weiter hinten in der nächsten Welle können wieder Möwen segeln.

Stehen mehrere Gebirgszüge in diesem Sinne günstig hintereinander, gelangt die darüber strömende Luftmasse in Schwingungen. Quer in den Wellenkämmen können dann Segelflieger enorme Höhen erreichen. Sichtbares Zeichen ist häufig eine oben aufgesetzte, linsenförmige Lenticulariswolke.

welle